Logo OA Dr. Patrizia Katharina Kump

    Vortrag Köflach

    Vortrag 19. September 2013 in Köflach

    Zufrieden sieht Kurt seinem 46. Geburtstag entgegen. Die gesteckten Ziele scheinen erreicht: ein schmuckes Haus, eine nette kleine Familie, beruflich erfolgreich und anerkannt. Seine Sportlichkeit und die Liebe zur Natur, geben ihm zusätzlich das Gefühl, alles richtig zu machen, bis die Diagnose Darmkrebs seinem Leben eine dramatische Wende gibt....

    Im Volksheim Köflach fand am 19. September 2013 ein sehr  interessanter, spannender und gleichzeitig berührender Vortragsabend statt. Unter dem Thema Darmgesundheit-Vorsorgen-Vorbeugen wurden wissenschaftliche Erkenntnisse von OA Dr. Patrizia Kump erläutert und mit anschaulichen Beispielen aus dem Klinikalltag dargestellt. Die Statistik an Darmkrebs-Neuerkrankungen in der Steiermark, unterstreicht die Dringlichkeit von rechtzeitiger Vorsorge und Aufklärung.  Sich und seine Gesundheit in den Mittelpunkt zu rücken war das zentrale Thema des Abends.

    Kurt Sölkner, erzählte  als  Betroffener und Buchautor,  aus seinem Leben und stellte das Buch "noch10Tage oder das Glück zu Leben" vor. Er gab berührende Einblicke von der Diagnose über die Operation und die körperlich und psychisch anstrengende  Zeit  der Chemotherapie. Die Worte  Hoffnung und Zuversicht  sind ein fixer Bestandteil seines Lebens und haben zur Heilung geführt.

    Frau Mag. Christina Blach,  welche als Klinische und Gesundheitspsychologin tätig ist, stellte kurz das umfassende,  professionelle Angebot der Krebshilfe Steiermark vor. Unterstützung wird sowohl Betroffenen wie auch Angehörigen geboten. Verschiedene Therapieformen stehen zur Verfügung  und es besteht, in besonderen Fällen,  auch die Möglichkeit für Hausbesuche.

    In der Prävention spielt neben ausreichender Bewegung auch die Ernährung eine zentrale Rolle. Petra Palvölgyi, BSc  ist Diätologin und spannte den Bogen weiter in Richtung gesunder Ernährung. Obwohl die weitverbreitete Meinung gilt: "Das weiß ich schon alles, da kenne ich mich ohnehin aus!", ist es schwierig das Wissen in die  "Mahlzeit" und in den Alltag umzusetzen. 

    Viele Gespräche machen durstig. Die Besucher nahmen gerne das Angebot von Barbara Spitz in Anspruch und verkosteten das  Heilwasser.